0

Ausstellung : Aktionstage Bielefeld 2013

Dieses Jahr gibt es wieder Aktionstagen gegen Sexismus und Homophobie an der Universität Bielefeld und zwar vom 8.11.2013 bis zum 18.11.2013.

Verschiedene Zeichner_innen aus dem queeren, feministischen und LGBTI* Spektrum gewähren Einblicke in ihre Arbeit. Neben mir stellen Ka Schmitz, Martina Schradi mit Ach so ist das! , Gwendolin Altenhöfer und Yori Gagarim mit trouble-x 10 Tage im Uni-Q aus.

Ich bin nicht vor Ort, aber von mir gibt es verschiedene MiniComics und die ersten drei seiten vom ComicZineHeftchen Unterdruckarchiv zu sehen. Am Büchertisch der Aktionstage steht die MiniComicBox, falls ihr gefaltete MiniComics kaufen möchtet. Dort gibt es auch die beiden ComicZineHeftchen: ComicZineHeftchen zu den Pronomen ohne Geschlecht und Unterdruckarchiv. Weitere Infos, zu Workshops und anderen Veranstaltungen auf der Webseite und auf Facebook.

0

Icons für Freunde und Bekannte

Icons

Weil ich jetzt ne dreistelligen Anzahl an Likes auf der Fanseite gibt es elf FeierIcons für Freunde und Bekannte. Elf weil es zu dem Zeitpunkt noch 11 Likes bis zur 100 waren. ;) Erstmal hat das Zeichnen und Vereinfachen der Gesichter super viel Spass gemacht, dann ist es voll nett die Icons in meiner Timeline auf Twitter und in der Chronik auf Facebook zu finden. Hier also die elf neuen Icons. Und nochmal mein aktuelles Icon als Lückenfüller. Die FeierIcons wurden auch im Comic Unterdruckarchiv verwendet.

AnnaHeger Muriel FloKrapoth_C Benja

MaraA Jonsi Ninja ChrissyQueerbeet

JasnaStrick MiriM Michele MaraikeHeraklit

0

Queerfeministischer Kalender 2014

Teaser Queerfeministischer Kalneder

Ich freue mich voll. Der Queerfeministische Kalender 2014 ist bei der edition assemblage erschienen. Die Herausgeber_innen Riot Skirts hatten 2013 mit dem Kalender ausgesetzt und jetzt gehts weiter. Bei der neuen Ausgabe wurde mein MiniComic 16 : Burggeschichte und ein illustrierten Zitat der Pronomen ohne Geschlecht abgedruckt.

Ausserdem sind liebe Bekannte mit Beiträgen dabei. Stephanie Müller, Klaus Dietl Levi und Andrzej habe ich schon entdeckt. Der Kalender hat noch mehr queerfeministische Texte, Abbildungen und wie immer wichtige Daten im Kalender.

13

ComicZine : Xier packt xiesen Koffer

Teaser ComicZine : Xier packt xiesen Koffer

Das ComicZine zu den Pronomen ohne Geschlecht 3.2. Mit 28 illustrierten Seiten alternativer Grammatik. Das ComicZineHeftchen kann beim Kunst- und Textwerk als gedrucktes Exemplar bestellt werden. Die aktuelle Version der Pronomen ohne Geschlecht gibt es auch der Übersichtsseite.

[Eine Transkription der Bildern und Worte des ComicZines in reinen Text wurde mit Hyperlinks und Erklärtext versehen.]

alle Seiten des ComicZine

0

Pronomen ohne Geschlecht 3.2

Die Pronomen ohne Geschlecht in der Version 3.2 gibt es in zwei Ausführungen.

Sie erscheint zum einen als ComicZineHeftchen für alle, denen es einfacher fällt Texten mit Illustrationen zu folgen und für die die ComicZines mögen. Auf der Webseite sind .png der einzelnen Seiten hochgeladen, wenn ihr eine gedruckte Version haben wollt, könnt ihr die beim Kunst- und Textwerk bestellen.

Zum anderen gibt es sie als Transkription in reinen Text mit Hyperlinks und Erklärtext für die schwebende Maus. Durch schweben mit der Maus über der verlinkten Zahl werden die Erklärungen der Liste beziehungsweise Definitionen angezeigt. Die Transkription ermöglicht allen, die die Abbildungen der Zine nicht anschauen können oder wollen den Zugang zu seinem Inhalt. Außerdem läßt sich in reinem Text die Suchfunktion benutzten.

Die aktuelleste Version der Pronomen ohne Geschlecht gibt es auf der Übersichtsseite.

Einleitung

[…Ich kann auch nur schwer glauben,wie wenig sich Geschlechtsneutralität in deutscher Sprache bisher durchgesetzt hat. immer wenn ich in den USA bin, ist es so toll, wie Leute einfach they benutzen, statt mich in die he oder she Schublade zu stecken und ich so viel weniger über meine Geschlechtsidentität nachdenken muss!!! Ich hoffe irgendwann ist das mit den Pronomen so normal, wie sich auch der Unterstrich mittlerweile in manchen Kreisen durchgesetzt hat…]

Das hat Andrzej, Herausgeb_er_in des Zines Wer ‚A‘ sagt, muss nicht ‚B‘ sagen [1], auf der Pronomenseite kommentiert.

Möchtest Du mehr geschlechtsneutrale Sprache? Fehlen Dir Worte für die Selbstbezeichnung?

Kennst Du schon alternative Grammatik und interessierst Dich für andere Möglichkeiten?

Dann bist Du hier richtig. Ich will Dir hier verschiedene Pronomen ohne Geschlecht vorstellen. Du kannst 3, alle 28 oder gar keines dieser Pronomen verwenden, ganz wie Du willst!

weiter lesen

2

Bestellmöglichkeit

[Aktualisiert am 17.8.2013]
[Merch]

Es gibt jetzt eine Warenkorbseite und ihr könnt MiniComics und das Zine bestellen und euch zuschicken lassen und zwar unter Kunst- und Textwerk, München Westend, Telefon: 089.44109849, Email: bestellung(at)kutv.de.

Alle MiniComics und das Zine könnt Ihr hier auf dem Blog lesen. Hier erscheinen sie zuerst. Ihr könnt sie komplett lesen und Links an Freunde verschicken.

Zusätzlich gibt es gedruckte Ausgaben. Die könnt ihr in der Hand halten und in den Schrank stellen. Letzteres will ich oft mit Comics machen, die ich online schon komplett gelesen habe und die mir gefallen haben. Aber vor allem läßt sich Gedrucktes verschenken!

Das A5 Zine besteht aus 28 Seiten und wurde mit Schwarz auf dickerem, weißem Papier in gedruckt. Der Einband besteht aus grünem Karton. Dieser ist schwarz und zusätzlichen rot mit Linoldruck bedruckt. Letzteres mit Hand.

  • 1 Zine inklusive Versand kostet 11€

Einband des Zine &quotXier packt xiesen Koffer&quot.Die Walze und die ausgewalzte rote Druckerfarbe.

Die MiniComics werden auf ein längs halbiertes Blatt A4 Papier gedruckt, zugeschnitten und zu blätterbaren Büchlein handgefaltet. Diese sind dann etwa so groß wie Kondompackungen:

  • 5 mal 5 mal 0,5cm³ groß
  • 5g schwer
  • 5 frei wählbare MiniComics inklusive Versand kosten 10€

Zweietagiges Bücherregal mit MiniComics. Das Regal ist nur zum Teil zu sehen und besteht aus brauner Pappe, weißem und schwarzem Papier.

0

Workshop : Pronomen ohne Geschlecht : Düsseldorf

Mein erster Workshop zum Thema geschlechtsneutrale Grammatik „Xier packt xiesen Koffer – Pronomen ohne Geschlecht und alternative deutsche Grammatik“ hat am Samstag, den 3.08.2013 auf dem Togetherfest in Düsseldorf voll gut funktioniert.

Die Vorbereitung bestand nach dem Aufstellen eines Konzeptes im Zeichnen und Texten eines ComicZineHeftchens. Das ist auch in der Woche vor dem Workshop fertig geworden. Die Illustrationen dienten im Workshop dazu dass dier Zuhörer_in den Überblick über die vielen neuen Pronomenendungen nicht verliert.

Es gab nicht so viel Diskussionen, wie ich erwartet hatte. Nach Aussage der WorkshopTeilnehmer_innen schwirrten noch viele neue Endungen im Kopf herum. Na ja, die Possessivpronomen mit vier Fällen und dem Bezug auf zwei Menschen sind schon was. Jasna L. Strick hat noch von den alternativen Endungen, -i und -u, für geschlechtsneutrale Substantive erzählt. Wie die entstanden sind recherchier ich gerade.

Alle Pronomenkarten lagen in der Mitte vom Stuhlkreis.Possessivpronomen wie bestehen aus Stamm und Endung.

-weiter mit der Workshopbeschreibung>

9

ComicStreifen : Photo mit Selbst-auf-löser

Das Thema der 22. ComicCollab vom Juli 2013 ist handwerklich, es geht darum das Comic mit der Maus zu zeichnen. Das habe ich zwar früher viel gemacht, ist aber nicht sonderlich ergonomisch. Ich bin auch froh nicht mehr diese Mausbescheunigung ausgleichen zu müssen. Weil ich das jetzt wirklich nicht mehr mit der Maus zeichne, gibt es was altes mit der Maus. Alle anderen Teilnehmer_innen werden wie immer unten mit Bilderkacheln verlinkt.

[There is no English translation for this comic]

Comic: Photos mit Selbst-auf-löser

Mit der Maus über die Bilderkacheln fahren und ihr wisst wer sonst noch mitgemacht hat. Wenn ihr draufklickt kommt ihr zu den Comics der Anderen.

0

MiniComic 19 : Die Hundert-Prozent-Quote

[Aktualisiert am 16.9.2013]
Vorderseite Minicomic 19 : Die Hundert-Prozent-QuoteDas 8. WebComicKollektiv zum Thema Quote: Mich regen die Riesen-Jammerei wegen Mini-Frauenquote und das Weglassen der anderen Diskriminierungsachsen richtig auf. Ich hätte gern die 100%-Quoten der unheimlich homogenen Chefetagen so benannt und dann abgeschafft. Deren Zusammensetzung steht symptomatisch für die Struktur unserer Gesellschaft. Es gibt noch mehr MiniComics.

In diesem MiniComic werden Zitate aus vier Tweets, KhaosKobold, baranek, enoerlee und miinaaa, und aus dem Artikel von John Scalzi, „Straight White Male: The Lowest Difficulty Setting There Is“, benutzt.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Eine Transkription der Bildern und Worte des Comics in reinen Text ist unter dem Comic am Ende des Eintrags zu finden.]

MiniComic 19 Die Hundert-Prozent-Quote

weiter zur Transkription von Wort und Bild des Comics in reinen Text

0

Pronomen ohne Geschlecht 3.1

Diese Woche ist in dier Queerulant_in Nummer 4 ein Artikel von mir über die Pronomen ohne Geschlecht erschienen. Diesen Text könnt ihr auf der Webseite dies Queerulant_in, in der gedruckten Ausgabe auf Papier oder hier in diesem Blogartikel im folgenden lesen. Außerdem wurde der Artikel am 28.5.2013 auf dem Blog der Mädchenmannschaft querveröffentlicht, dort wird er auch diskutiert.

Die aktuelleste Version der Pronomen ohne Geschlecht gibt es auf der Übersichtsseite.

Queerulant_in Mai 2013 – Jahrgang 2, Ausgabe 1, Nummer 4
Pronomen ohne Geschlecht
Beitrag von AnnaHeger.

Pronomen brauchen nicht zwangsläufig ein Geschlecht. Ich finde es unsinnig bei jeder Erwähnung eines anderen Menschen das Geschlecht anzugeben. Sächliche Pronomen möchte ich für Menschen nicht verwenden. Ich wollte 2009 also selber die Pronomen ohne Geschlecht festlegen, weil ich damals in der deutschen Sprache keine solchen kannte.

Pronomen ohne Geschlecht kenne ich im Englischen schon viele Jahre: ze, gesprochen wie in dem Wort New Zealand, wird anstatt she|he und hir, gesprochen wie in dem Wort here, wird anstatt von her|his verwendet.

Ze hirself calls hir friend. [deutsche Übersetzung: Sie|er ruft ihren|ihre|seine|seinen Freundin|Freund selber an.]

In Schweden gibt es zusätzlich zu „han“ (er) und „hon“ (sie) das genderneutrale Pronomen „hen“ [1]. Das neue Wort wurde schon 2009 in die in die schwedische Nationalenzyklopädie aufgenommen. Letztes Jahr gab es Diskussionen über das Geschlecht der Pronomen nachdem „hen“ in einem Kinderbuch verwendet wurde [2].

Im Deutschen fehlten mir genau solche Pronomen. Also habe ich zusammen mit anderen [3] welche entwickelt. Um den Überblick zu erleichtern, werden im folgenden die Worte ohne Geschlecht fett und die geschlechterspezifischen Worte durchgestrichen dargestellt.

xier – ein Personalpronomen, statt sie|er
dier – ein Artikel und ein Relativpronomen, statt die|der
xies – ein Possessivpronomen, statt ihr|sein

den gesamten Artikel lesen

0

Ausstellung : Trans*Tagung München 2013

Auch dieses Jahr habe ich einige der MiniComics auf der Trans*Tagung ausgestellt. Die 6.Trans*Tagung fand vom 10.-12.Mai 2013 im Café Regenbogen der Aids-Hilfe München in der Lindwurmstraße 71 statt.

Zu sehen gab es die folgenden sechs Comics:

Flaschenkürbistheorie
Eben genauer
Weiterschlafen
Burggeschichte
Kritik von weißen Schafen an weißen Schafen
Zäune bauen

[Exhibition of the MiniComics 3, 8, 12, 16, 17, 18 in Munich]

Illustratives Photo der Hängung der MiniComics auf der Ausstellung

0

MiniComic 15 : Nila

[Aktualisiert am 16.9.2013]
Vorderseite Minicomic 15 : NilaMinicomic 15 hat jetzt einen neuen Text erhalten und damit auch den neuen Titel. Die alte Version bleibt auf dem Blog. Der Text ist jetzt genauso wie die Bilder autobiographisch, aber mit einer Portion künstlerischer Freiheit. Es gibt noch mehr MiniComics.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Eine Transkription der Bildern und Worte des Comics in reinen Text ist unter dem Comic am Ende des Eintrags zu finden.]

MiniComic Weiterschlafen

weiter zur Transkription von Wort und Bild des Comics in reinen Text

0

MiniComic 18 : Zäune bauen

[Aktualisiert am 16.9.2013]
Vorderseite Minicomic 18 : Zäune bauenSchon gibt es das siebente WebComicKollektiv. Diesmal wieder ein Minicomic. “Wir sind ja tolerant, aber…” Bringt es Toleranz als aktivistischer Begriff, als Konzept, überhaupt. Es geht darum, dass ich das Konzept Toleranz schon seid einiger Zeit ziemlich überbewertet finde. Die Grenzen der Toleranz werden nicht von denen gezogen die es zu tolerieren gilt. Da liegt der Unterschied zu Respekt und Gleichberechtigung.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Eine Transkription der Bildern und Worte des Comics in reinen Text ist unter dem Comic am Ende des Eintrags zu finden.]

MiniComic 18 Zäune Bauen

weiter zur Transkription von Wort und Bild des Comics in reinen Text

0

MiniComic 12 : Weiterschlafen

[Aktualisiert am 16.9.2013]
Minicomic 12 : WeiterschlafenZum sechsten WebComicKollektiv gibt es ein Minicomic. Weiterschlafen gab es schonmal im Juni 2012. Mit mehr Übung auf dem Zeichentablett, habe ich es jetzt überarbeitet. Es geht ums lieber-weitermachen-wollen also ums lieber-im-bett-bleiben als endlich-ins-bett gehen. Es gibt noch mehr MiniComics.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Eine Transkription der Bildern und Worte des Comics in reinen Text ist unter dem Comic am Ende des Eintrags zu finden.]

MiniComic Weiterschlafen

weiter zur Transkription von Wort und Bild des Comics in reinen Text

0

MiniComic 17 : Kritik von weißen Schafen an weißen Schafen

[Aktualisiert am 16.9.2013]
Minicomic 17 : Kritik von weißen Schafen an weißen SchafenBeim fünften WebComicKollektiv geht es um Kritik. Ich habe mich diesmal mit einer Methode beschäftigt, um Kritik, insbesondere in der eigenen Gruppe, zu strukturieren. Die dargestellten fünf Schritte Kritik anzubringen habe ich aus Challenging homophobia, racism and other oppressive moments [English] von Nicole LeFavour, 2001. Dort gibt es auch noch ein Anweisung wie auf die Kritik reagiert werden kann: 1. ruhig durchatmen, 2. zuhören, 3. sich für Kritik bedanken, 4. aktiv Situation verbessern, 5. später über Kritik weiter nachdenken.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Eine Transkription der Bildern und Worte des Comics in reinen Text ist unter dem Comic am Ende des Eintrags zu finden.]

Ka Schmitz hat auch beim fünften WebComicKollektiv mitgemacht und zwar mit einem tollen Ein-Panel-Comic über die Normen, die eine sich selbst auferlegt. Wenn ihr auf das Bild klickt gehts direkt zum Comic.

MiniComic Kritik

weiter zur Transkription von Wort und Bild des Comics in reinen Text

0

Tag des stündlichen Comics: 1.2.2013

Hourlies2013 Ausschnitt

Wieder ein Jahr rum und es ist Hourly Comic Day (= Tag des stündlichen Comiczeichnens). Es gibt ein Panel für jede Stunde des 1.Februar 2013, also von letztem Freitag. Links zu den stündlichen Comics der letzten Jahre gibt es auf der Übersichtsseite. Die meisten ComicBlogs die am 1.2. stündlich ein Panel zeichnen sind auf Englisch. Ich freue mich über die Comiczeichner_innen, die in deutscher Sprache mitmachen: Julia Marzoner – Wolkenkuckkucksheim, Lew Bridcoe – Zeitgleich

[Description of my day on Hourly Comic Day without English translation.]

[Für dieses Comic existiert keine Transkription von Worten und Bildern.]

Hourlies2013 alles

0

WebComicKollektiv : Privilegien

Gerechtigkeit1_TN_B

[The English translation for this comic does not exist yet.]
[Eine Transkription der Bildern und Worte des Comics in reinen Text befindet sich unter dem Comic.]

Mein Beitrag zum WebComicKollektiv Nummer vier zum Thema Privilegien ist der Comic UnterDruck Archiv. Im ersten Teil geht es darum sich bezüglich der eigenen Privilegien zu positionieren. Den zweiten Teil kennt ihr, weil es der Beitrag zum Thema Gerechtigkeit beim WebComicKollektiv Nummer drei war. Im letzten Teil habe ich nochmal aufgegriffen für wie wichtig ich das Verständnis der Kolonialgeschichte für das Verständnis des Rassismus in Deutschland finde, also zum Beispiel institutioneller Rassismus und Alltagsrassismus. Das Thema hatte ich ja auch im MiniComic 16 Burggeschichte schonmal gestreift hab. Im Comic werden die Pronomen ohne Geschlecht verwendet: xier=sie_er, xiese=ihre_seine und xieser=ihrer_seiner. Das komplette Comic mit sechs Seiten gibt es auf einer extra Seite: Unterdruckarchiv.

Comic Gerechtigkeit_3A4_C

weiter zur Transkription von Wort und Bild des Comics zu Text

0

WebComicKollektiv : Gerechtigkeit

WebComicKollektiv : Gerechtigkeit

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Eine Transkription der Worte und Bilder des Comics befindet sich unter dem Comic.]

Der Beitrag für das WebComicKollektiv zum Thema Gerechtigkeit ist noch fertig geworden. Viel Spaß beim Lesen. Dieser Comic ist Teil des größeren Comics „Unterdruckarchiv“ den es es auf einer extra Seite zu sehen gibt. In der Transkription des Comic werden Pronomen ohne Geschlecht verwendet: xier=sie_er, xiese=ihre_seine und xieser=ihrer_seiner.

weiter zur Transkription von Wort und Bild des Comics zu Text

0

ComicStreifen : Privilegienblase

Ich habe dem Auf Worte wartend 006 jetzt doch noch Text dazugefügt. Mittlerweile hat Vladimir Garcia Morales auch schon ein Gedicht dazu geschrieben. Das ist nur auf spanisch und findet sich unter drunter. Trotzdem waren es meine Worte auf die ich gewartet habe.

En las topologías de la luz
dormimos nos movemos
dudamos y en la soledad del ser
nos encontramos.

Inspirado en el Comic de Anna Heger, Vladimir Garcia Morales

0

Ausstellung : KafeKunstFest München 2012

[An exhibition of the MiniComics (8,10,11,13,14,16) in Munich]

Am 2.12.2012, also morgen, stelle ich sechs Minicomics auf dem KafeKunstFest im Kafe Kult aus, das sind Eben genauer, Verandern, Retrospektive, Burggeschichte, Xier und Grund. Natürlich gibt es diese Minicomics aber auch alle anderen (außer #12 und #15) dort in gefalteter, kondomgroßer Form.

kafekunstfest2012

Drei der ausgestellten MiniComics. Außerdem gab es Leseexemplare an Strippen.

2

MiniComic 16 : Burggeschichte

[Aktualisiert am 16.9.2013]
Das Thema des zweiten WebComicKollektivs ist Theorie. Ich würde gerne sehr viele Comics zu Theorien machen um die Theorien für mich selber besser zu verstehen in dem ich sie in Bildern darstelle. Ausserdem um sie mit anderen zu teilen. Ich wollte länger einen Comic über Dekonstruktion machen. Mich in der Metapher auf Gebäude zu beziehen wurde von einem Artikel in „Wer andern einen Brunnen gräbt“ von Mostafa Akhtar inspiriert. Es gibt noch mehr Comics zu Theorie.

Am 18.7.2013 wurde das Comic und seine Transkription als Gastbeitrag auf dem Blog der Mädchenmannschaft veröffentlicht. Es gibt noch mehr MiniComics.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Eine Transkription der Bildern und Worte des Comics in reinen Text ist unter dem Comic am Ende des Eintrags zu finden.]

weiter zur Transkription von Wort und Bild des Comics in reinen Text

0

Zitat : … die einen die immer die anderen sind …

Gestern habe ich den Film „Hoffnung im Herz – Mündliche Poesie von May Ayim“ zusammen mit dem neuen Film „Audre Lorde – Die Berlin Jahre 1984 bis 1992“ gesehen. Beide Filme handeln von schwarzen Aktivistinnen und sind sehr empfehlenswert. Sie befassen sich unter anderem mit Rassismus und Alltagsrassimus in Deutschland und der Selbstermächtigung von schwarzen Deutschen hier.

Im Film über May Ayim trägt sie ihr bekanntes Gedicht „Blues in Schwarzweiß“. Weil es sich so widerständig mit Veranderung (siehe auch MiniComic 10) beschäftigt, habe ich es nachfolgend zitiert. Ich kannte das Gedicht schon bevor ich den Comic entworfen haben, aber ich habe mich jetzt erst daran erinnert.

Blues in Schwarzweiß
May Ayim

während noch immer und schon wieder
die einen zerstückelt und verteilt und vertrieben werden
die einen
die immer die anderen sind und waren und bleiben sollen erklären sich die
eigentlich anderen
noch immer und schon
wieder zu den einzig wahren
erklären uns die eigentlich anderen:
noch immer und schon wieder den krieg

es ist ein blues in Schwarzweiß
1/3 der welt
zertanzt die anderen
2/3 sie feiern in weiß
wir trauern in Schwarz

es ist ein blues in Schwarzweiß es ist ein blues

das wieder vereinigte deutschland
feiert sich wieder 1990
ohne immigrantInnen flüchtlinge jüdische und schwarze menschen …
es feiert in intimem kreis

es feiert in weiß
doch es ist ein blues in Schwarzweiß es ist ein blues
das vereinigte deutschland das vereinigte europa die
vereinigten staaten
feiern 1992
500 jahre columbustag
500 jahre vertreibung versklavung und völkermord
in den amerikas
und in asien
und in afrika

1/3 der welt vereinigt sich
gegen die anderen 2/3
im rhythmus von rassismus sexismus und antisemitismus
wollen sie uns isolieren unsere geschichte ausradieren
oder bis zur unkenntlichkeit
mystifizieren

es ist ein blues in Schwarzweiß es ist ein blues

doch wir wissen bescheid wir wissen bescheid
1/3 der menschheit feiert in weiß
2/3 der menschheit macht nicht mit

Quelle: Ayim, May (1995): „blues in Schwarzweiß“. Berlin, Orlanda Frauenverlag.

4

MiniComic 15 : Tauschen

[Aktualisiert am 16.9.2013]
Das queere WebComicKollektiv beginnt hier. :o) Das Minicomic zum Thema Langsamkeit haben ich mittlerweile umgetextet. Das neue Comic Nila ist das was gedruckter Form vorliegt. Es gibt noch mehr MiniComics.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Für dieses Comic existiert keine Transkription von Worten und Bildern. Bitte stattdessen die Transkription von Worten und Bildern vom Minicomic 15 : Nila lesen!]

Bei Rittiner&Gomez gibts schon was zum Thema. Der Link ist unter der ersten Kachel. Von Ka Schmitz ist der zweite Beitrag. Natürlich unter Kachel zwei.

3

Projekt : WebComicKollektiv

Für alle die Lust haben beim queeren WebComicKollektiv mitzumachen. Ich will mehr deutschsprachige WebComics abseits des Mainstream lesen.

Ich will keine rassistischen, sexistischen, sich über Körperformen lustig machende, schwulenfeindlich, lesbenfeindliche oder transfeindliche Inhalte und „Witze“. Ihr könnt mich kritisieren wenn ihr sowas bei mir findet. Ich erwartet ihr könnt mit solcher Kritik auch selbst umgehen.

Das erste Thema ist Langsamkeit, weitere werden folgen. Der Termin zur Veröffentlichung ist jeweils der letzte des Monats.

7

MiniComic 14 : Retrospektive

[Aktualisiert am 16.9.2013]
 Das Thema der ComicCollab 13 ist diesmal Jubiläum. Im Gegensatz zum letzten Mal geht es also nicht um etwas in der Zukunft sondern in der Vergangenheit. Von mir gibt es sozusagen ein ComicDoppel, der eine Teil ist 17 Jahre alt und der andere Teil ist ganz frisch von heute. Die anderen dreizehn Minicomics sind auch immernoch zum angucken da.

Alle anderen Mitzeichner_innen gibt es wie immer mit Bildchen unten drunter zum anklicken. Es gibt noch mehr MiniComics.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Für dieses Comic existiert keine Transkription von Worten und Bildern.]

Und hier die anderen Beiträge zu Jubiläum. Die Linkliste wird weiter ergänzt.

0

Workshop : Abseits der Monogamie

Den Workshop „Abseits der Monogamie“ findet wegen Anfrage von bi-muc auf dem 1. Bi-Treff München 2012 nochmal und zwar am 13.10.2012 um 10 Uhr statt.

Es geht um Konzepte, Versprechen, Überzeugungen und Vorstellungen abseits der Monogamie. Welche Rolle spielen diese Vorstellungen in meiner Beziehungspraktik und wie beeinflussen sie Beziehungsdynamiken? Dieser Workshop richtet sich an Menschen in einer, keiner oder vielen Beziehungen, die Beziehungsnormen mit uns hinterfragen wollen.

Jacky und Anna

14

MiniComic 13 : Grund

[Aktualisiert am 16.9.2013]
 Das Thema der ComicCollab 12 ist diesmal der 15.9.2022, also ein Tag in 10 Jahren. Von mir gibt es Segeln, Bücher und Diskussionen. Alle anderen Mitzeichner wieder unten drunter zum anklicken. Mehr Minicomics von mir gibt es hier.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Für dieses Comic existiert keine Transkription von Worten und Bildern.]

4

Pronomen ohne Geschlecht 3.0

Die aktuelle Version der Pronomen ohne Geschlecht gibt es auf der Pronomenseite.

Bei der drittten Version der Pronomen ohne Geschlecht haben sich einige Aspekte verändert. Die Kommentare von Liliane Gross auf dieser Webseite haben mich 2012 überzeugt den Anfangsbuchstaben aller Pronomen von “s“ auf “x“ umzustellen. Den Anfangsbuchstaben der Demonstrativpronomen habe ich bei „d“ belassen. Weiterhin wurden die Possesivpronomen an die bestehende Grammatik angepasst um sie leichter erlernbar zu machen. Aussderdem können die Demonstrativpronomen auch als Relativpronomen benutzt werden. Andere haben das einfach mal gemacht und ich habe die jetzt dazu genommen.

Bei den Pronomen ohne Geschlecht handelt es sich um Pronomen für die 3. Person Singular, die sich jedoch nicht wie er|sie auf ein bestimmtes Geschlecht beziehen. Die Pronomen beziehen sich auf Menschen, aber das Geschlecht wird beim Sprechen nicht festgelegt. Es gibt folgenden Pronomen ohne Geschlecht: das Personalpronomen xier, das Possesivpronomen xieser, das Demonstrativ- und das Relativpronomen dier. Dabei werden immer alle vier Fälle berücksichtigt. Außerdem geht es um die Verwendung dieser Pronomen, ihre englischen Vorbilder, Substative ohne Geschlecht und um die passenden Adjektivendungen.

Wozu sind sie gut

Die Verwendung einer geschlechtsneutralen, allgemeinen Form macht Sinn, wenn Geschlecht im betrachteten Zusammenhang unwichtig ist. Der generische Maskulin ist eben wie der Name schon sagt eine maskuline grammatische Form. Das Wort generisch verweist auf eine allgemeine Anwendbarkeit, was oft grade in den Köpfen der Leser nicht funktioniert. Es gäbe die Möglichkeit er_sie zusammen zu sagen. Bei den Pronomen ohne Geschlecht werden jedoch auch andere geschlechtliche Identifikationen angesprochen.

Es gibt eben Menschen, die sich weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zuordnen wollen oder können. Pronomen ohne Geschlecht können für Personen abseits der beiden Pole weiblich und männlich zu mehr Sichtbarkeit führen. Damit ich einen weiteren Teil Sprache/Grammatik habe wenn ich über Männer, Frauen und alle Anderen im allgemeinen reden möchte.

Die Pronomen ohne Geschlecht können für alle Menschen verwendet werden. Allerdings schaffe ich nicht gerne etwas ab, bevor sich etwas neues sinnvoll etabliert hat. Deshalb bilden die Pronomen zunächst eine mögliche Alternative. Es ist für mich aber eine schöne Vorstellung, dass geschlechtsspezifische Pronomen nur wenn nötig, also wenn das Wissen um das Geschlecht irgendwie wichtig ist, benutzt werden und dass sonst immer geschlechtsneutrale Pronomen verwendet werden.

Hier gehts zum Rest des Artikels

0

Ausstellung: trans*_homo

Ich freue mich sehr mit Flaschenkürbistheorie und The theory of the eggplant beim Ausstellungsprojekt trans*_homo – Von lesbischen Trans*schwulen und andere Normalitäten im Schwulen Museum in Berlin teilzunehmen. Die Vernissage findet am Donnerstag den 16.8.2012 im Schwulen Museum in Berlin statt. Die Ausstellung wird danach bis November zu sehen sein. Außerdem gibt es ein tolles Begleitbuch, dass nicht nur die augestellten Werke sondern auch Artikel und Essays enthält. Für einen Link zum Buch auf die Abbildung des Buches klicken

12

MiniComic 12 : Weiterschlafen

[Aktualisiert am 16.9.2013]
MiniComic 12 : Weiterschlafen Dieses MiniComic habe ich zeichnerisch überarbeitet. Bei der neu gezeichneten Version gibt auch eine Transkription von Wort und Bild.

Trennen mag ich mich grundsätzlich nicht. Ich bin keine, die gerne mit was aufhört und was neues anfängt. Das ist das erste Minicomic mit dem Grafiktablett und ganz ohne Tinte. Auf Papier gedruckt und zum Büchlein gefaltet wird es dann aber trotzdem noch. Es gibt noch mehr MiniComics.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

Links zu allen anderen die bei der Comic Collab #8: “Ich kann mich einfach nicht davon trennen!” mitmachen gibt natürlich auch wieder (unten drunter zum anklicken).

7

MiniComic 11 : Xier

[Aktualisiert am 16.9.2013]
Als Kind hab ich geglaubt es gibt nur eine Sprache. Ich habe gedacht alle reden so wie ich meine Familie und die anderen Kinder im Kindergarten. Ich habe auch angenommen Sprache wäre nicht über Jahre gewachsen, also besser gesagt ich wäre nie auf die Idee gekommen den betonfesten, unveränderlichen Charakter der Sprache anzuzweifeln.

Nach und nach ist mir aufgegangen dass nicht alle Berlinerisch sprechen, dass nicht alle Deutsch sprechen und dass sich meine Muttersprache im Laufe von Jahrhunderten entwickelt hat. Es gibt nicht nur eine Sprache und Sprachen verändern sich. Mein Beitrag zur Comic Collab #8 beschreibt geschlechtsneutrale Pronomen, die in Englisch schon seit einigen Jahren erfolgreich in Umlauf sind. Die habe mir in meiner Muttersprache bisher gefehlt. Mehr Infos zu den Pronomen ohne Geschlecht gibts auf der Pronomenübersichtseite. Es gibt noch mehr MiniComics.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Für dieses Comic existiert keine Transkription von Worten und Bildern.]

Hier Bilderlinks zu allen anderen die bei der Comic Collab #8: Dinge, die wir als Kinder geglaubt haben. mitgemacht haben. Einfach auf die Bilderkacheln klicken.

6

MiniComic 10 : Verandern

[Aktualisiert am 16.9.2013]
MiniComic 10 : VerandernVerandern ist insofern eines meiner Lieblingswörter, weil es eine Übersetzung aus dem Englischen ist nach der ich lange gesucht habe. Es beschreibt ein Konzept, das eng mit Diskriminierungsprozessen zusammenhängt. Wörter sind wichtig um Konzepte überhaupt sichtbar zu machen. Das widerständige Gedicht „Blues in Schwarzweiß“ von May Ayim beschäftigt sich mit Veranderungsstrukturen in Deutschland.

Links zu allen anderen die bei der Comic Collab #7: Was ist euer Lieblingswort? mitmachen gibt natürlich auch wieder (unten drunter zum anklicken). Es gibt noch mehr MiniComics.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Für dieses Comic existiert keine Transkription von Worten und Bildern.]

0

Workshop : Abseits der Monogamie

Ich gebe mit Jacky dieses Jahr den Workshop „Abseits der Monogamie“ am 19.05.2011 auf der 5. Trans*Tagung in München.

Hier ein kurzer Text zum Inhalt des Workshops:

Abseits der Monogamie

Welche Konzepte, Versprechen, Überzeugungen und Vorstellungen verbinde ich mit einem Leben abseits der Monogamie?

Welche Rolle spielen diese Vorstellungen in meiner Beziehungspraktik und wie beeinflussen sie Beziehungsdynamiken?

Dieser Workshop richtet sich an Menschen in einer, keiner oder vielen Beziehungen, die Beziehungsnormen mit uns hinterfragen wollen.

Jacky und Anna

0

Workshop: Die Entwicklung von FrauenLesbenTrans* Räumen

Ich gebe mit Jacky den Workshop „Die Entwicklung von FrauenLesbenTrans*Räumen: Ein- und Ausschlüsse auf der Grundlage von Identität“ und zwar jetzt zum dritten Mal, am 27.5.2012 von 15 Uhr bis 16:30 Uhr auf dem Lesbenfrühlingstreffen in Nürnberg. Der Kreis schließt sich nachdem wir den Workshop schon in einem queer-feministischen Raum und einem Trans*Raum gehalten haben. Natürlich halten sich in allen drei Räumen Lesben, Trans*Leute und queere Menschen auf – da gibts auch personelle Überschneidungen – ist ja klar.

Hier ein kurzer Text zum Inhalt des Workshops:

Die Entwicklung von FrauenLesbenTrans*Räumen: Ein- und Ausschlüsse auf der Grundlage von Identität

„Frauenfest“
„Party for women – gay & trans welcome“
„Alle Gender willkommen“
„All gender is dreck“
„Workshop beschränkt auf als Mädchen sozialisierte Lesben“

Was für Diskussionen stecken hinter diesen Ein- und Ausschlüssen unterschiedlicher Identitätsgruppen? Warum sind Frauen-Lesben-Räume entstanden und was sind heutzutage die Kontroversen bezüglich dieser Räume in Bezug auf Transfrauen, Transmänner bzw. Trans*? Wann sind Ausschlüsse berechtigt? Welche sind transfeindlich?

Am Beispiel mehrerer Veranstaltungen und Organisationen werden wir versuchen die Auseinandersetzungen, die sich hinter der verschiedenen Ein- und Ausschlusspolitiken verbergen, zu beleuchten. Dabei werden wir u.a. das Lesbenfrühlingstreffen, Ladyfeste und Michigan Womyn’s Music Festival berücksichtigen. Wir möchten anschließend mit euch über die Eignung von Identitätskategorien als Grundlage für Zutritt zu Räumen diskutieren.

2

MiniComic 9 : Riechen

[Aktualisiert am 16.9.2013]
MiniComic 9 : RiechenIch hoffe ich schaffe es später mal pünklich zur ComicCollab. Für März gibt es das Thema #6 Superkräfte. Von mir gibt es fantastische Riechkräfte. Andere Superkräfte gibts als Links zu den anderen Comic-Collaboranten unten drunter. Es gibt noch mehr MiniComics.

[The English translation for this comic does not exist yet.]

[Für dieses Comic existiert keine Transkription von Worten und Bildern.]

Titel und Name der anderen ComicCollab Autor_innen erscheinen mit dem Mauszeiger auf dem Bildausschnitt.

0

MiniComic 8e : Exactly

[Aktualisiert am 16.9.2013]
MiniComic 8e : Exactly This MiniComic is the first one on safer sex. This one is about the necessity and difficulty of talking about sexual preferences. When I translated it into Germans I changed some of the text. I wanted both text and visulals to work. Now the German text is very different form the English one. There are more English comics.

[Die deutsche Variante diese Comics ist Eben genauer.]

[Find a transcription of visuals and words to pure text at the bottom of this post.]

go to transcription of visuals and words to pure text